Zum Hauptinhalt springen

Nyttig informasjon

Sanfte Ohrreinigung

Natürliche Ohrreinigung:
Normalerweise braucht man Ohren gar nicht zu reinigen. Ohrenschmalz und Verunreinigungen, werden durch sogenannte Flimmerhaare im Gehörgang permanent rhythmisch nach außen transportiert. Dort kann er dann abgewischt werden.
Mitunter kann es jedoch vorkommen, dass sich im Gehörgang so viel ansammelt, dass die natürliche Ohrreinigung ein wenig Unterstützung braucht.

Das Ohr reinigen sollte man z.B., wenn:

  • Nach dem Haarwaschen Wasser nicht wieder herausläuft
  • Viel Schmutz eingedrungen ist
  • Das Ohrenschmalz besonders zäh ist und verklumpt
  • Der Gehörgang besonders eng ist
  • Oder zum Druckausgleich nach Flugreisen oder Tauchen

 

Ohrenschmalz - wozu ist der gut ?

Ohrenschmalz schützt die empfindliche Haut des Gehörganges gegen Schmutz, Staub und Krankheitserreger. Sein bitterer Geschmack wehrt nicht nur Bakterien sondern auch Insekten ab. Und das ist gut so. Denn Entzündungen im Gehörgang können sehr schmerzhaft werden. Während an anderen Stellen des Körpers eine leichte Schwellung gut ertragen wird, führt einer Schwellung der Gehörgangsoberfläuche zu heftigen Schmerzen.

 

Methoden der Ohrreinigung im Vergleich

 

  • Wattestäbchen/Q-Tipps: weit verbreitete Methode, vor der eindringlich gewarnt wird. Allzu häufig wird ein großer Klumpen Ohrenschmalz direkt vor das Trommelfell geschoben, so daß man in jedem Fall eine weitere Reinigungsmethode bemühen muss, Warum also nicht gleich.
  • Ohrspray aus der Apotheke lassen den Ohrenschmalz aufquellen, so dass der Gehörgang erst recht verstopft. Prinzipiell ist der Ohrenschmalz dann bereit für den Abtransport, fühlt sich aber nicht gut an. Das Bedürfnis, SOFORT saubere Ohren zu haben, steigt.
  • Drahtschlinge oder Haken aus Metall: Sollte immer durch eine 2. Person durchgeführt werden. Idealerweise durch eine fachkundige Person, damit die empfindliche Haut des Gehörgangs auf keinen Fall verletzt wird
  • Ohrspülung bei HNO-Arzt oder zu Hause: Wenn das Trommelfell unversehrt ist, kann der Gehörgang auch mit warmen Wasser ausgespült werden. Der HNO-Arzt kontrolliert zu nächst das Trommelfell und entfernt grobe Verschmutzungen mechanisch. Dann wird mit Druck warmes Wasser ins Ohr gespült. Danach ist der Gehörgang blitzeblank. Ein gutes und sauberes Gefühl, aber der Schutzfilm aus Ohrenschmalz muss sich erst wieder aufbauen.
  • Ohrkerze: Reinigen der Ohren mit Ohrkerzen funktioniert über den Wärmeeintrag. Der warme Rauch dringt tief in den Gehörgang ein und sorgt so dafür, dass der Ohrenschmalz leichter abtransportiert werden kann. Durch diese sanfte Methode wird zudem sichergestellt, dass immer genug Ohrenschmalz im Gehörgang verbleibt.

 

Ohrkerze, weil...

Bei einer Ohrkerzen-Anwendung strömt warmer Rauch durch den äußeren Gehörgang bis zum Trommelfell. Das Flackern der Flamme bewirkt, dass die Luftsäule das Trommelfell sanft in Schwingung versetzt. Man hört ein Geräusch, dass an ein Lagerfeuer erinnert. Die Wärme im Ohr, das rhythmische Geräusch der Ohrkerze und die ca. 30 Minuten Ruhe führen zu einer wunderbaren Entspannung, die sich über den gesamten Körper ausbreitet. Die genaue Anleitung finden Sie natürlich in der Packung. Oder informieren Sie sich online